Was ist Terrascaping?

Mit Terrascaping hat man ein Stück Natur zu Hause. Entweder Regenwalddickicht oder vielleicht eine steinige Steppe. Mit exotischen Pflanzen, Steinen, Wurzeln und anderen Hölzern hat man ein eigenes Stück Natur.

Terrascaping ist noch nicht so beliebt wie Aquascaping. Aber immer mehr Interessenten gefällt die Terrariengestaltung. Bei Terrascaping gestaltet man nicht wie beim Aquascaping Miniaturlandschaften, sondern Ausschnitte aus der Natur. Also wenn bei Aquascaping ein ganzer Wald oder Baum gestaltet werden kann, wird bei Terrascaping nur ein Teil des Baumes gestaltet. Beliebte Gestaltungen sind zum Beispiel ein Ausschnitt aus einer Baumkrone, Waldboden oder ein Uferbereich. Ideal zum Terrascaping eignen sich Regenwaldterrarien und Paludarien. Wüstenterrarien sind da etwas weniger gefragt. 

Genau wie beim Aquascaping gibt es auch beim Terrascaping Conteste und Meisterschaften, die es auch in verschiedenen Kategorien gibt. Es gibt hauptsächlich die Online-Variante, bei der man sein Können zeigen kann. 


Vorbild Natur

In der Natur findet man genug Inspiration für ein gutes Layout. Besonders ist es interessant zu sehen, wie die verschiedenen Pflanzen wachsen und angeordnet sind. 


Wüste oder Regenwald?

Wüste oder Regenwald? Das ist die Frage, die man sich vorher stellen sollte. Nicht nur das Design ist vollkommen unterschiedlich. Auch Tier und Pflanze haben ihre Ansprüche, die berücksichtigt werden müssen. Logischerweise kann man keinen Pfeilgiftfrosch oder Grünen Leguan in ein Trockenterrarium setzen. 


Materialien

Äste, die einen Teil einer Baumkrone ähneln, oder Wurzeln, die ein Stück von einem Baumstamm zeigen. In der Terraristik gibt es viele verschiedene Hölzer, die brauchbar für ein schönes Layout sind. Viele Reptilien und andere Terrarienbewohner benötigen Klettermöglichkeiten. Dazu sind Korkäste oder Lianen gut. 


Aufbinden von Pflanzen

Viele Pflanzen für das Terrarium können auf Äste aufgebunden werden. Die sogenannten "Aufsitzerpflanzen" oder auch als "Epiphyten" bekannt sind dafür geeignet. Dazu gehören Bromelien, Orchideen und Farne. Zum Aufbinden nimmt man wie in der Aquaristik Garn, Angelschnur oder auch beschichteten Draht. Tillandsien und Moos können mit unserem ADM Scaping Glue geklebt werden.   


Rückwand

Bei Terrascaping oder generell in der Terraristik werden sehr oft Rückwände eingesetzt. Wenn man eine Rückwand selbst machen will, sollte man am besten eine auf die richtige Größe zugeschnittende Styroporplatte verwenden. Damit man den richtigen 3D-Effekt bekommt, sollte die Rückwand etwas dicker werden, damit verschiedene Wölbungen hereingebracht werden können. Das macht man am besten mit Bauschaum oder zusätzlichen Styroporstücken, die aufgeklebt werden. Die einzelnen Konturen kann man später mit einem Messer nacharbeiten. Wenn die ganze Konstruktion fertig gestellt ist, kann man Fliesenkleber darüber streichen, damit die Wirkung eines Felsens entsteht. Epoxidharz ist für die Versiegelung zu empfehlen.


Scaping Beispiel